Ursachen des Schnarchens

Das Schnarchen kann eine Lautstärke von bis zu 80 Dezibel erreichen und ist somit mit der Lautstärke eines Presslufthammers vergleichbar. Ein Schnarcher schläft nicht so gut, wie es vielleicht scheinen mag. Die Wissenschaft ist dem seit einiger Zeit auf die Spur gekommen: Durch das Schnarchen werden die beidseitigen Halsschlagadern ständig in Vibration versetzt. Dadurch wird die Innenschicht dieser Gefäße, die für die Sauerstoffversorgung des Gehirns zuständig sind, auf Dauer geschädigt. Eine Arteriosklerose kann entstehen, ein Schlaganfall droht. Dass Schnarchen mit Atemaussetzern gesundheitsgefährdend ist, wissen wir schon lange. Atemaussetzer versetzen den Körper in Stress, wobei vermehrt Insulin ausgeschüttet werden, was die Insulinresistenz steigert und die Entwicklung von Diabetes begünstigt.

Generell gilt es, die individuellen Ursachen für Schnarchen herauszufinden. Diese können vielfältig sein. Wenn Menschen schnarchen, sind die Ursachen oft anatomischer Natur. Eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, eine Nasenscheidewandverkrümmung, vergrößerte Mandeln, Polypen oder erschlaffende Muskulatur im Nasen-Rachenbereich behindern eine freie Atmung. Andere Ursachen für Schnarchen können Übergewicht, Medikamente, Alkohol und Rauchen sein.

Mangelnder und gestörter Schlaf hat zunächst Auswirkungen auf die Psyche, auf die Arbeitsleistung und letztlich auch auf die Qualität der Beziehung.